Jahr 2014

Spielplan 2014

Termin Uhrzeit Spielpaarung  Ergebnis
25.04.2014 18.00 Uhr SSV -TSV Oberweier 3:1 
10.05.2014 17.00 Uhr ASV Wolfartsweier - TSV 2:2 
06.06.2014 18.30 Uhr FC Busenbach - TSV 3:2 
28.06.2014 16.00 Uhr FVA Bruchhausen - TSV 7:4 
19.07.2014 18.00 Uhr TSV Oberweier - FV Ettlingenweier 3:2
07.08.2014 18.00 Uhr

 Stadtmeisterschaft in Ettlingenweier

 5. Platz

19.09.2014 18.00 Uhr

 TSV Oberweier- SSV

1:2   

 
 

Radtour zur Fränkischen Seenplatte

Zu Christi Himmelfahrt wurde das Auto am frühen Vormittag beladen und schon ging es los um dort im Fränkischen Seenland für rund 4 Tage mit dem Fahrrad fahren zu können. Mit acht begeisterten Personen wurde gestartet. Über die Autobahn führte uns die Fahrt in Richtung Muhr am Altmühlsee und dann zu unserem endgültigen Ziel Haundorf. Der Wettergott hatte es jedoch am Anreisetag nicht so gut mit uns gemeint, denn ab Crailsheim begann es zu tröpfeln, was sich dann nach und nach in Regen verwandelte. In Haundorf waren wir im Landhotel „Falkenhof“ mit griechisch-mediterraner und fränkischer Küche untergebracht.

Am Nachmittag nach der ersten Stärkung wurde trotzdem das Fahrrad ausgeladen und alles zur ersten Radtour vorbereitet. Die Tour führte uns über die umliegenden Dörfer zum Altmühlsee wo die ersten Eindrücke von der dortigen Gegend gesammelt werden konnten. Gegen frühen Abend ging es dann in unser Landhotel zurück. Hier wurden dann unsere kleinen Strapazen, nachdem alle bis auf die Haut durchnässt waren, mit einem guten Essen sowie Getränken wieder wettgemacht. Am diesem Nachmittag wurden trotz der widrigen Umstände runde 35 km zurückgelegt.

Nach einem sehr guten Frühstück wurde am zweiten Tag bei bewölktem Wetter eine größere Tour begonnen. Am frühen Morgen gegen 09.00 Uhr wurde gestartet, um als erstes die nördliche Region von Altmühlsee und Brombachsee abzufahren. Von Haundorf ging es los durch den Haundorfer Wald über die etwas bergig gelegenen Dörfer nach Spalt und dann zum Großen Brombachsee. Nach etwa 4 Stunden Radfahren am Stück wurde dort der erste Halt zur körperlichen Stärkung eingelegt. Auf den dortigen Radwegen ging die Tour entlang des Brombachsees entspannt weiter. Es gab hier so viel zu sehen, dass im Laufe vom Nachmittag daher noch mehrere Stopps eingelegt werden mussten. Nun war es wieder soweit und es ging wieder zurück zu unserer Unterkunft nach Haundorf. Dort angekommen wurden die Kilometerzähler abgecheckt, was runde 80 km für diesen Tag ergaben. Zufrieden mit der erbrachten Tagesleistung wurde der Tag im dortigen Restaurant nach und nach beendet.

Am dritten Tag führte uns die Tour in die südlich gelegene Region vom Altmühlsee. Man startete wieder am frühen Morgen jetzt bei herrlichem und sonnigen Wetter auf den Wegen über die Dörfer um zum Tagesziel ins ca. 35 Km entfernte Fürnheim zu fahren. Die dortige Forstquell-Brauerei war das geplante Tagesziel. Die Anfahrt dorthin erwies sich jedoch als außerordentlich schwierig, da an diesem Tag die Bayernrundfahrt veranstaltet wurde. Von dem Veranstalter und der Polizei waren nämlich fast alle Straßen und Wege abgesperrt. Unser Tagesziel blieb daher unerreicht. Die letzten drei Km (das Bier konnten wir schon riechen) dahin waren nur auf der offiziellen Radstrecke der Tour zu befahren. Außerdem fuhr an diesem Tag der Fahrradteufel mit, der uns zwei Fahrradschläuche, einen Werkstattbesuch und einen kleinen Unfall mit leichten Blessuren bescherte. Nun führte uns der Weg wieder zurück. In Wassertrüdingen angekommen wurde eine Stärkung eingenommen und parallel den Fahrradprofis ein wenig mit Bewunderung zugeschaut. Nach dem Rennen, als die Straßen wieder frei waren, wurde Gunzenhausen am Altmühlsee angesteuert. Dort angekommen, besuchten wir die Innenstadt, wo auf dem Marktplatz in einem Straßenkaffe ein wenig verschnauft wurde. Danach ging es wieder in Richtung Heimweg. In Büchelberg, drei Km vor unserer Unterkunft, wurde die letzte Pause an diesem Tag eingelegt. Ein deftiges fränkisches Abendessen und kühle Biere sorgten für die verdiente Tagesbelohnung. Das Tagespensum an diesem Tag lag wieder bei runden 80 km. An der Hausbar wurden zum Abschluss nochmals die Erlebnisse vom Tage ausgetauscht.

Am vierten und letzten Tag wieder bei herrlichem Wetter wurde das Hotel geräumt und das Auto direkt am Altmühlsee geparkt. Am diesem Morgen lag der Schwerpunkt den Zulauf vom Altmühlsee und den Altmühlsee selbst zu umrunden. Da hier alles ebenerdig ist, wurden die gefahrenen 34 km in rund 2 Stunden abgeradelt. Nach Einnahme einer Stärkung gegen Nachmittag und der Verladung der Fahrräder ging es auf die Heimreise. Nach Rückblick aller Teilnehmer war der Ausflug ein abwechslungsreicher und gelungener Trip was im nächsten Jahr wieder mit Begeisterung an einem anderen Ort wiederholt werden sollte.

 

Trip zum Winzerfest nach Oberotterbach

Am Pfingstsonntag war eine Gruppe bestehend aus 8 Personen der AH Oberweier gegen 18.00 Uhr mit Blick auf den Führerschein mit dem Taxi in das ca. 50 Km entfernte Pfälzer Dorf Oberotterbach in die Pfalz gefahren, um das dort stattfindende Weinfest in den Winzerhöfen zu besuchen. Bei tropischen Temperaturen wurden die Höfe der dortigen Winzerbauern durchstöbert und so manches kühle Weißherbst-Schorle zu sich genommen. Auch Essen nach Pfälzer Art kam nicht zu kurz. Gegen 24.00 Uhr wurden wir pünktlich wie vereinbart nach einem gelungenen Abend von unserem Chauffeur „Elvis“ wieder abgeholt.

Ein besonderer Dank gilt unserem Sportkameraden F. Eschbacher, der uns auf dieses Event aufmerksam gemacht hat.

 

TSV - SSV 1:2

Am Freitag, 19. September, empfing der TSV zu seinem letzten Heimspiel in diesem Jahr die Gäste aus Ettlingen. Der TSV wurde an diesem Abend zum ersten Mal von seinem Urgestein Albert Speck betreut, was sich auch gleich sichtlich bemerkbar machte. Konzentriert und diszipliniert ging man von Spielbeginn an zu Werke, so dass die Gäste sichtlich Mühe hatten, ihr Spiel durchzuziehen. Aber nach ca. 20 Minuten war es soweit. Einen Ballverlust in der gegnerischen Hälfte nutzten die Gäste gnadenlos aus, um mit 1-0 in Führung zu gehen. Kurz darauf sorgte eine verunglückte Flanke für die Vorentscheidung. Mit diesem 2-0 ging es in die Halbzeit. Nach dem Seitenwechsel verstärkte der TSV den Druck und es wurden auch einige Torchancen herausgespielt. Ein Handelfmeter, den D. Müller sicher verwandelte, weckte neue Hoffnung, doch noch ein Erfolgserlebnis zu feiern. Leider wurden die Bemühungen nicht belohnt, so dass es beim 2-1 Erfolg für die Gäste blieb. Dieser Sieg war alles in allem verdient, da die Gäste insgesamt cleverer agierten.

 

Im Anschluss an das Spiel feierte man im Clubhaus mit deftiger Hausmacher Wurst und einigen Getränken einen gemütlichen Saisonabschluss. Die letzten sollen gegen 3 Uhr morgens zuhause gewesen sein.

 

Ausflug zum Almabtrieb nach Mayrhofen

 

Auf Anregung von unserem Sportkameraden Frank Eschbacher und seiner Frau Andrea startete am Donnerstag, 02. Oktober 2014, die AH zu ihrem diesjährigen Ausflug nach Schwendau in Österreich. Was jeder geahnt hatte, trat an diesem Tag ein. Mit Auffahrt auf die Autobahn war der Spaß vorbei. 7 Stunden für ca. 450 Km, das kann sich sehen lassen. Nichts desto trotz, bei Ankunft im Hotel zu mitternächtlicher Stunde waren jegliche Strapazen schnell vergessen. An der Bar trafen sich alle wieder. Bei einigen Getränken wurde direkt die Planung für die nächsten drei Tage besprochen.

 

Am Tag der deutschen Einheit, der bekanntermaßen in Österreich kein Feiertag ist, ging es nach einem ausgiebigen Frühstück nach Fügen zur dortigen Speckstube, wo sich viele mit einheimischen Speck- und Wurstwaren eindeckten. Auch ein kleiner Schnaps zur Aufmunterung gehörte hier traditionell dazu.

 

Nächster Stopp war beim Hotel Kohlerhof, wo man sich mit einigen Getränken stärkte.

 

Von dort ging es mit der Spieljochbahn hinauf zum Bergrest-Spieljoch auf ca. 1800 m Höhe. Eine wagemutige Gruppe verlies die Gondel bei der Mittelstation, um von der Kohleralm hinauf zum Gipfel zu wandern. Diese Gruppe wurde dann nach ca. 2,5 Stunden von den nicht so wanderfreudigen empfangen. Nach einer Erholungsphase ging es wieder mit der Gondel hinab ins Tal, um von dort die Rückfahrt nach Schwendau anzutreten.

 

Nach einem guten Abendessen lies man diesen Tag gemütlich ausklingen.

 

Am Samstag war es dann endlich soweit. Frisch gestärkt vom wieder reichhaltigen Frühstück machte sich der ganze Tross in Lederhose und Dirndl auf zum Shuttle-Service nach Mayrhofen.

 

Bei Kaiserwetter und Volksfeststimmung genoss man den hiesigen Almabtrieb. Wir fanden schnell einen sehr guten Standplatz, der Essens- und Getränketechnisch keine Wünsche offen lies. Auf der benachbarten Bühne war ein Moderator, der alles erklärte, wenn die geschmückten Kühe mit Hirten an uns vorbeizogen. Auch die tolle Gaudimusik tat ihr übriges. Diese ganzen tollen Rahmenbedingungen machten das Spektakel zu einem unvergessenen Erlebnis.

 

Zurück im Hotel merkte man beim Abendessen einigen Mitreisenden an, dass es ein langer Tag mit diversen Erfrischungen war. Da am nächsten Tag die Abreise anstand, wurde nur noch dezent nachgefeiert.

 

Am Sonntag, nach dem Frühstück hieß es dann Abschied nehmen. Eine beschwerliche Rückfahrt in Richtung Heimat stand nun an.

 

 

 

Ein Dank unserem Sportkameraden Thomas Geiger für die Planung und Organisation dieses Events. Wir sind gespannt, wo es im kommenden Jahr hingeht.

 

Ausflug zum Panoramastüble Schönmünzach

Am 27.12.14 war es wieder soweit. Die Mitglieder der AH-Abteilung des TSV Oberweier machten unterstützt durch weitere Freunde der AH wieder einmal einen tollen Ausflug.

Gut organisiert durch die Sportkameraden Thomas Geiger und Frank Eschbacher startete die Ettlinger Fraktion um 10.18 Uhr mit der Straßenbahn in Ettlingen West. In Bruchhausen stiegen zwei Minuten später die Oberweierer dazu. Das erste Ziel war die Gaststätte Alter Bahnhof Malsch wo auch unsere Malscher AH-Mitglieder  hinzustießen. Hier stärkte man sich mit einem Frühstück mit anschließendem Frühschoppen für die Weiterfahrt.

Um 13.25 Uhr machten sich 27 Personen zusammen mit einem Hund mit der S41 Richtung Freudenstadt auf.

Ab Kirschbaumwasen machten dann bei winterlichen Bedingungen die meisten eine ca. 1 1/2 stündige Wanderung zum Tagesziel, dem Panoramastüble in Baiersbronn-Schwarzenberg.

Die Gruppe, die zwischenzeitlich auf 30 Personen angewachsen war, verbrachte ein paar schöne Stunden bei einem deftigen Buffet und einigen Getränken. Gegen 23 Uhr machte man sich wieder Richtung Heimat auf. Der Weg zur örtlichen Haltestelle in Schönmünzach wurde romantisch mit Fackeln ausgeleuchtet. Die meisten Teilnehmer waren gegen 01.00 Uhr zuhause!  

Alles in allem war es ein wieder ein äußerst gelungener Ausflug.